L.O.C.K.U.P. - Police Combat

L.O.C.K.U.P. ® Police Combat Systems lehrt kraftgeladene, erfolgreiche Festnahmetechniken, zusammen mit fundiert geschulter Geschicklichkeit und Anwendung. Diese Techniken vereinfachen und optimieren den "Take-down" Prozess eines Gegners. Polizeibeamte werden geschult, ihren eigenen Bewegungsapparat (Muskeln und Knochen) optimal einzusetzen. Ebenso kann durch dieses Wissen die Kraft und Energie eines Gegners für eigene Zwecke genutzt werden. Ausserdem werden Polizeibeamte neue Arten lernen, um mit bewaffneten Individuen umzugehen, sich gegen solche zu verteidigen und diese zu bezwingen.

L.O.C.K.U.P. ® Police Combat Systems  lehrt ebenfalls exklusive Techniken, welche auf den psychischen und physischen Veränderungen basieren, welche vor, während und nach einem Kampf stattfinden. Mit diesem Wissen können Polizeibeamte eindrucksvoll ihren Einsatz maximieren.

L.O.C.K.U.P. ® Police Combat Systems ist kein ausschliessliches Verteidigungsprogramm. Es ist vielmehr ein komplettes Festnahme- und Durchsetzungsprogramm, welches das unmittelbare Eingreifen gegen widerständige, verdächtige oder aggressive Personen ermöglicht. Unmittelbares, offensives Eingreifen bei anstössigem oder aggressivem Verhalten reduziert meistens ein körperliches Eingreifen sehr und kann oft das Eskalieren in eine höhere Gewaltebene verhindern. Offensiv heisst nicht übermässig, sondern unmittelbare Kontrolle. Somit werden Verletzungen von Zivilisten und Beamten reduziert.

  • Risiko-Management bei Konfrontationen
  • Legale Aspekte bei Benutzung von Waffen
  • Verbale Kommunikation: Effektives Anti Eskalation-Training
  • Technische Instruktionen zur Schulung von Angestellten
  • Konfrontationstaktiken bei gefährlichen Anschlägen
  • Kampfstrategien auf verschiedensten Plattformen
  • Entscheidungs– und Verteidigungsstrategien
  • Kommunikation im Team
  • Grundlegende Kampftechniken bei der Polizei
  • Training bei mehreren Angreifern
  • Management und Dokumentationstraining
  • Training über Umfeld und Milieu
  • Physiologische Veränderungen während menschlicher Aggressionen